transfer 23(3) » Medienökonomie

Wie bewerten Leser die Qualität eines lokaljournalistischen Zeitungsangebots?

Eine quantitative Befragung unter den Lesern des Hanauer Anzeiger

Verlage von Tageszeitungen gehen insolvent, Redaktionen werden zusammengelegt und Mitarbeiter entlassen: In Deutschland, mit einem der größten Zeitungsmärkte weltweit, ist ein Ende der Zeitungskrise nicht in Sicht. Seit vielen Jahren sinken nach und nach die Auflagen. Darunter leidet auch der Lokaljournalismus.
Dennoch: Für unser alltägliches Leben ist gerade die lokale Tageszeitung unabdingbar. Sie berichtet von Ereignissen vor der eigenen Tür, aus den hintersten Winkeln Deutschlands. Am Ende gilt: Das Lokale ist für jeden von uns höchst interessant. Denn Lokaljournalismus bedeutet Heimat.
Diese wissenschaftliche Arbeit setzt sich damit auseinander, inwiefern ein lokaljournalistisches Zeitungsangebot eine hohe Qualität hat oder auch nicht. In Kooperation mit dem HANAUER ANZEIGER, eine der ältesten Tageszeitungen weltweit, wird das Zeitungsangebots dieser lokalen Tageszeitung untersucht. Mithilfe einer quantitativen Leserbefragung soll in Erfahrung gebracht werden: Was schätzt die Leserschaft an ihrer Tageszeitung ganz besonders? Wo gibt es Verbesserungsbedarf und Mängel? Und wie häufig und intensiv lesen Zeitungsleser heutzutage eigentlich noch ihre lokale Tageszeitung?
Gerade die Qualität im Lokaljournalismus ist – angesichts der Größe des Forschungsfeldes Lokaljournalismus – noch recht wenig erforscht. Ein Problem: Einen einheitlichen Ansatz, was Qualität überhaupt ist – wie es ihn beispielsweise in der Wirtschaft aufgrund von Normen gibt -, hat die Wissenschaft bislang nicht gefunden. Erwähnenswert ist allerdings das Konzept von Klaus Arnold, der versucht hat, alle Ansätze zu bündeln und darauf aufbauend einen Kriterienkatalog zu entwickeln. Wie viele Forscher vor ihm fand auch er heraus: Der Lokaljournalismus ist durchzogen von einigen großen Mängeln. Eine zu starke Personalisierung, keine Kritikfähigkeit an lokalen Eliten oder eine Vernachlässigung des “einfachen Bürgers” in der Berichterstattung sind nur einige Defizite.
Auch die Leserbefragung des HANAUER ANZEIGER zeigt, dass es noch heute die angesprochenen Schwächen in der lokalen Berichterstattung gibt – allerdings in diesem Fall nicht ganz so stark, wie vergangene Studien gezeigt haben. Außerdem wird deutlich, wie wichtig die lokale Tageszeitung für die Zeitungsleser noch immer ist. Sie war und ist das zentrale Medium, um sich über die alltagsnahen Ereignisse zu informieren – auch für jüngere Leute, die größtenteils über das Internet ihre Nachrichten konsumieren.