transfer 23(1)

Editorial

München und Zürich, 1. März 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

die erste transfer-Ausgabe 2019 starten wir mit 51 neuen Abstracts, die die besten BA- und MA-Abschlussarbeiten der Kommunikationswissenschaft im deutschsprachigen Raum repräsentieren. Es ist außerdem die zweite Ausgabe, die im neuen Layout erscheint. Wir haben viel positives Feedback zu unserem „Facelift“ erhalten und uns darüber sehr gefreut. Zugleich gilt: sollten Sie noch etwas entdecken, das nicht so funktioniert, wie es sollte, schreiben Sie uns bitte!

Neben dem neuen Layout sind wir ständig dabei, transfer weiterzuentwickeln – das betrifft zum einen die Einreichungsmodalitäten, zum anderen die Kommunikation mit den Studierenden und Ansprechpartner*innen der jeweiligen Institute, die wir verbessern bzw. vereinfachen wollen. Darüber werden wir Sie natürlich auf dem Laufenden halten. Darüber hinaus würden wir uns sehr freuen, in Zukunft Einreichungen von noch mehr Standorten zu erhalten, so dass transfer langfristig tatsächlich die ganze Bandbreite an kommunikationswissenschaftlichem Nachwuchs abbildet. Wenn Sie sich also unsicher sind, ob Ihr Institut bei transfer vertreten ist bzw. Sie gerne Ansprechpartner*in wären, kontaktieren Sie uns!

Inhaltlich ist die aktuelle Ausgabe thematisch aktuell und breit gefächert. Besonders stark vertreten sind in dieser Ausgabe Arbeiten mit internationalem Bezug, etwa zur Pressefreiheit in der Türkei, zur Politikberichterstattung in Brasilien, zum Mediensystem Tansanias oder zu den Potenzialen mobiler Nachrichtendienste in Entwicklungsländern am Beispiel von Malawi. Auch die Berichterstattung über internationale Themen in den deutschen Medien steht in gleich mehreren Arbeiten im Fokus.

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre und – soweit zutreffend – eine angenehme vorlesungsfreie Zeit!

Beste Grüße aus München und Zürich,

Christina Peter, Tobias Frey & Julian Unkel