transfer 21(3) » Sonstiges

Der Zusammenhang von Populismus und Vertrauen

Besitzen Personen mit einem geringen Vertrauen stärkere populistische Einstellungen?

Als Ausgangspunkt dieser Studie dienen die zunehmenden Erfolge populistischer Akteure in Teilen Europas. Um deren Aufstieg zu erklären, werden u.a. Modernisierungstendenzen herangezogen, welche sich via einer zunehmenden Unzufriedenheit mit den aktuellen Gegebenheiten in geringen Vertrauenswerten niederschlagen können. Diese Arbeit geht dementsprechend der Frage nach, ob Personen mit einem geringen Vertrauen stärkere populistische Einstellungen zeigen. Basierend auf bisherigen theoretischen Überlegungen werden Vertrauensarten abgeleitet (soziales, politisches und Medienvertrauen), welche populistische Einstellungen fördern können.
Zur Beantwortung der Hypothesen wurde eine quantitative Onlinebefragung durchgeführt. Neben den für die Fragestellung zentralen Konstrukten wurden zusätzliche Variablen wie die Einstellung gegenüber Fremdgruppen, politische Entfremdung und Verschwörungsmentalität als Mediatoren in die Analysen aufgenommen.
Die Annahmen, dass Personen mit einem geringen sozialen und politischen Vertrauen sowie einem geringen Medienvertrauen stärkere populistische Einstellungen besitzen, bestätigen sich auf Basis der Datenanalyse. Zudem fördern eine starke politische Entfremdung, bzw. eine hohe Verschwörungsmentalität populistische Einstellungen. Zusammenfassend deuten die gewonnenen Ergebnisse auf einen Zusammenhang zwischen Vertrauen und Populismus hin, welche die bisherigen Befunde bezüglich der Prädiktoren von Populismus erweitern.